Holz-Glas-Verbundfassaden | Verhalten im Brandfall | Brandschutzkonzepte

Projektkurzdarstellung:

Wachstum und Verdichtung im urbanen Raum erfordern die Entwicklung intelligenter und ressourcenschonender Gebäudesysteme für die "Smart Cities" der Zukunft. Durch den Einsatz von geklebten Holz-Glas- Verbundkonstruktionen (HGV) kann der Primärenergiebedarf von Gebäuden um über 50% reduziert werden. Das Forschungsprojekt untersucht die Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Technologie bei mehrgeschossigen Gebäuden und Hochhäusern.

Kritische Aspekte wie Brennbarkeit von Holz, Brandüberschlag und das Versagen von statisch wirksamen Fassadenelementen werden mit Prototypen in Brandversuchen überprüft. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden innovative Brandschutzkonzepte für Gebäudesysteme mit HGV-Konstruktionen entwickelt, welche für die Bevölkerung von Wien die Einhaltung der hohen sicherheitstechnischen Standards auch bei großvolumigen Gebäuden im urbanen Raum ermöglichen.

Die brandRat ZT GesmbH und das Institut für Tragwerksplanung und Ingenieurholzbau (ITI) der TU-Wien liefern mit den gewonnen Forschungserkenntnisse und den daraus entwickelten interdisziplinären Dienstleistungen einen wesentlichen Beitrag hinsichtlich der Anforderungen zukünftiger „Smart Cities“ an innovative und ressourceneffiziente Gebäudesysteme.

Die Verwendung der entwickelten Brandschutzkonzepte soll in weiterer Folge auch auf internationale Metropolen der europäischen Nachbarländer ausgeweitet werden.

 

Die Wirtschaftsagentur der Stadt Wien unterstützt das Forschungsprojekt im Rahmen der Förderaktion „Urban Solutions 2014im Programm „Forschung der ZIT – Die Technologieagentur der Stadt Wien GmbH“.

Weitere Informationen unter TISS und/oder kontaktieren Sie bitte Forschungskoordinator Associate Professor Dr. Alireza Fadai.