Entwicklung von vorgefertigten Rippendeckensystemen in Hybridverbundbauweise

Das Bauwesen ist auch in modernen, postindustriellen Konsum- und Wissensgesellschaften nach wie vor ein Schlüsselbereich. Das Bauwesen ist mit Abstand der größte Verbraucher von Rohstoffen und Energien und trägt wesentlich zur Schädigung von Umwelt und Klima bei. Es ist daher für jede Gesellschaft wichtig den Bausektor konstant weiterzuentwickeln. Kreativität und neue Ideen müssen gestärkt und „ausprobiert“ werden, die Marktdominanz von einzelnen Bauweisen und Materialien muss hinterfragt werden.

 

Mit dem vorliegenden Forschungsprojekt soll in diesem Sinne untersucht werden, welche Bedeutung der traditionelle, nachwachsende Rohstoff Holz in der Zukunft beim Neubau und bei Erhaltung und Modernisierung des Bestandes haben könnte.

Neben der Berücksichtigung der modernen Herstellungs- und Einsatzmöglichkeiten der Holzrohstoffe sollen Verbundtechniken und Mischbaulösungen untersucht werden, insbesondere unter Verwendung der Jahrhundertwerkstoffe Zement und Stahl.

Aufbauend auf den bisherigen Forschungsprojekten und Produktentwicklungen des ITI setzt sich das Forschungsprojekt zum Ziel, Rippendeckensystemen in ökologischer Holzverbundbauweise zu entwickeln und deren praktischen Einsatz zu optimieren.

Hauptziele

1. Entwicklung und Optimierung von Rippendeckenplatten. Dabei spielen ökologische und wirtschaftliche Überlegungen zur Herstellung, Montage und Demontage eine Rolle.

2. Untersuchung und Modellierung des Tragverhaltens von Rippendeckenplatten unter Kurz- und Langzeitbelastung. Das prinzipielle Brandverhalten solcher Elemente soll durch einen Brandversuch genauer untersucht werden.

3. Die Deckenschubsteifigkeit spielt für die horizontale Aussteifung gegen Wind-, & Erdbebenlasten eine entscheidende Rolle. Die Verbindung einzelner Rippendeckenplatten untereinander soll mit unterschiedlichen Verbindungssystemen getestet werden.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte

o.Univ.Prof. DDI Wolfgang Winter

Univ. Ass. Dipl.-Ing. Dr. Kamyar Tavoussi

Associate Professor Dr. Alireza Fadai

Partner:

CAMILLO SITTE LEHRANSTALT - Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Wien III, 1030 Wien, Leberstraße 4c

 

Da die CAMILLO SITTE LEHRANSTALT sowohl eine höhere technische Bundeslehranstalt wie auch eine Versuchsanstalt ist, ist hier eine einzigartige Kombination aus Lehre und Praxis möglich.

Die Zusammenarbeit zwischen den Wissenschaftler/innen, Lehrer/innen und Schüler/innen kann so zusammengefasst werden:

  • Abhaltung von Workshops zur Vermittlung der Forschungsansätze
  • Abhaltung von Workshops zur Besprechung der Montage- und Versuchsabläufe
  • Montage in Kleingruppen im Labor unter Anleitung der Wissenschaftler
  • Versuchsaufbau und Messeinrichtung in Kleingruppen im Labor unter Anleitung der Wissenschaftler
  • Versuchsdurchführung in Kleingruppen im Labor unter Anleitung der Wissenschaftler
  • Modellierung mit einfachen Programmen in der Schule unter Anleitung der Wissenschaftler

 

 

Das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (ehemaliges BMWF) unterstützt das Forschungsprojekt im Rahmen des Forschungsprogramms „Sparkling Science“.